Eine zündende Idee

© Dietmar Hesse

Es ist noch früh am Morgen. Ich sitze auf dem Balkon am Rechner. Hier habe ich mir bei dem schönen Wetter der letzten Tage meinen Schreibtisch eingerichtet. In der Küche röchelt die Kaffeemaschine. Schmunzelnd erhebe ich mich und trotte durchs Wohnzimmer. Jetzt eine Tasse Kaffee mit einem Schuss Milch. Der belebt den Geist, vielleicht fällt mir so die Entwirrung des Knotens im Kopf leichter. Die Geschichte muss doch weitergehen. Zurück am Computer gönne ich mir einen großen Schluck und parke den Kaffee auf der Fensterbank. Hier liegen alle Zettel, die ich glaube, zum Schreiben zu benötigen. Weiter geholfen haben die mir bis lang nicht.

Plötzlich verdunkelt sich der Himmel. Ein kräftiger Wind zieht auf. In der Ferne ist das Grummeln eines Gewitters zu hören. Es wird frisch.
Ich eile ins Schlafzimmer, um mir eine Jeans über die Boxershorts zu streifen. Im Schrank suche ich nach einem passenden Hemd. Noch ein liebevoller Blick zum Bett. Unter der dünnen Sommerdecke ist ihr graziler Körper nur zu erahnen. Einzig die Nase und das seidige blonde Haar trauen sich auf dem Kissen ans Licht. Zärtlich bekommt sie einen sanften Kuss aufs Näschen, dann verschwinde ich geräuschlos aus dem Zimmer.

Die Arbeit ruft. Der Kontoauszug auf der Kommode erinnert mich grausam daran. Ich muss den Roman endlich zu einem gelungenen Ende bringen.

Am Schreibtisch auf dem Balkon angekommen ist mein erster Griff der zur Kaffeetasse. Ein Schluck des warmen Gebräus, einmal tief durchatmen!

Ich setze mich zurück an den Rechner und lasse, wie zum Üben, die Finger über der Tastatur kreisen.

Der Himmel hat sich weiter verdunkelt, und im Süden sind in der Ferne immer wieder Blitze zu sehen. Das Grummeln des Donners und das Rauschen der Blätter im Wind untermalen die Vogelstimmen mystisch. Es erinnert mich an »Die Vögel« von Alfred Hitchcock.

Ich wende meine Aufmerksamkeit dem Text auf dem Monitor zu. Wie bekomme ich die Kurve? Irgendwie soll Kommissar Köhler die vor ihm liegenden Indizien zu einem Gesamtbild zusammensetzen. Und es muss für die Leser glaubhaft sein!

Ein grelles Licht, und kurz danach ein laut krachender Donner, reißen mich aus der Konzentration. »Verdammt, das ist aber nah gewesen,« denke ich. Prüfend schaue ich mich um. Nichts zu entdecken. Von Westen her klart es auch wieder auf. Nur ein Sommergewitter.

Dieser Blitz hat meine Kreativität neu sortiert. Eine Kerze leuchtet da oben warm in der Denkzentrale. Alles wird scheinbar neu gemischt, und eine Idee bekommt immer klarere Züge. Warum bin ich da nicht schon eher drauf gekommen? Lang und ausgiebig habe ich das Wandtattoo im Wohnzimmer des Opfers beschrieben. Kommissar Köhler es intensiv betrachten lassen. Zusammen mit dem Nagellack im Spiegelschrank des Junggesellen sollte er langsam die richtigen Schlüsse ziehen.

Erneut wird mein Gedankenfluss unterbrochen. In der Nähe beginnt eine Sirene mit lautem Geheule. Da muss scheinbar die Feuerwehr ausrücken. Der Blitz vorhin hat wohl doch eingeschlagen. Wieder ein Haus ohne Blitzableiter. Hoffentlich ist keinem etwas geschehen. Aus der Ferne ist schon das »Tatü Tata« der Einsatzfahrzeuge zu vernehmen.

Die Sirene hat ihre Pflicht erfüllt, und ich besinne mich meiner. Ein Griff zur Kaffeetasse – leer. Soll ich mir noch einen gönnen? Nein! Ich brauche jetzt ein Glas mit kaltem Inhalt. Mit der Tasse im Gepäck schlendere ich in die Küche. Im Kühlschrank forsche ich nach Möglichkeiten. Die Cola lächelt mich an. Ich schenke mir ein und höre eine Tür zuschlagen.

Die Müdigkeit noch im Gesicht zu lesen schlurft sie im Nachthemd herein. »Du bist aber schon früh auf!« Im Halbschlaf greift sie mit einer Hand zur Kaffeekanne. In der anderen hält sie ein Bilderbuch. »Das habe ich unten im Kleiderschrank gefunden. Wieso liegt diese süße Schildkröte da so vergraben?«

Ich küsse sie sanft auf die Wange.

»Das sollte ein Geschenk für die kleine Tochter einer Freundin sein. Sie liebt die Tierchen. Bin irgendwie nicht mehr dazu gekommen, es ihr zu geben.«

Sie schaut mich zweifelnd mit ihren wunderschönen Augen an,zuckt mit den Schultern und wendet sich ab. Beim Gehen murmelt sie, »ich mache mich jetzt frisch. Nehme nachher den Bus zur Arbeit. Dann hast du das Auto. Fahr zur Bank und kläre das mit dem Konto!«

So schnell wird man wieder auf den Boden der Tatsachen befördert. Wenn wir die Frauen nicht hätten.

 

18 Replies to “Eine zündende Idee”

  1. I want to express thanks to you for bailing me out of this type of incident. After exploring throughout the the net and meeting principles that were not powerful, I believed my life was over. Living minus the solutions to the problems you’ve solved all through your website is a crucial case, as well as those which could have adversely damaged my entire career if I hadn’t noticed the website. That know-how and kindness in playing with every item was important. I am not sure what I would have done if I had not come across such a step like this. I can now relish my future. Thanks very much for your reliable and results-oriented help. I will not hesitate to refer your site to any individual who desires counselling on this subject.

  2. 871082 987242I agree with most of your points, but several need to be discussed further, I will hold a small speak with my partners and possibly I will look for you some suggestion soon. 49295

  3. I truly wanted to jot down a brief comment in order to express gratitude to you for the awesome secrets you are giving at this website. My rather long internet research has now been rewarded with pleasant ideas to write about with my close friends. I ‚d tell you that many of us website visitors actually are unquestionably lucky to exist in a very good network with many brilliant individuals with useful advice. I feel somewhat happy to have encountered your web page and look forward to really more pleasurable times reading here. Thank you once more for everything.

  4. 178440 553972We stumbled over here coming from a different internet page and thought I may check issues out. I like what I see so now im following you. Look forward to exploring your internet page yet once again. 486131

  5. 334145 775521Aw, it was a really excellent post. In concept I must put in writing related to this moreover – spending time and actual effort to manufacture a outstanding article but exactly what do I say I procrastinate alot and no indicates discover a strategy to go carried out. 386847

  6. 936782 169637This was an incredible post. Really loved studying your site post. Your data was quite informative and beneficial. I feel youll proceed posting and updating frequently. Seeking forward to your subsequent one. 496420

  7. 225127 531159i could only wish that solar panels cost only several hundred dollars, i would really like to fill my roof with solar panels- 556844

  8. 211414 818007Thank you for the auspicious writeup. It in reality was a amusement account it. Appear complicated to far delivered agreeable from you! However, how can we keep in touch? 259544

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.