LBM 2018 – Erster Tag

Donnerstag:
MarktplatzNach dem Frühstück schlenderte ich über den Marktplatz durch die Altstadt zum Hauptbahnhof. In der Straßenbahn gab es eine halbe Stunde Gratis-Kuscheln, bis sie am Messegelände hielt. Aus der Wärme wieder in die Kälte, die Erkältung wurde förmlich eingeladen. Ich wies ihr die Tür. 🙂
Gegenüber der Haltestelle stieg ich die Treppe hinauf zu Pressestelle, um mir die AkkreditierungEinlass abzuholen.  Dann ging es in die Glashalle hindurch zum Zugang Halle 5. Hier hieß es warten, Einlass mit dem Gong um zehn. Obwohl die Buchmesse in Leipzig an allen Tagen für Besucher geöffnet ist, hielt sich der Zustrom in Grenzen. Ich schlenderte zunächst zu meinen Ständen.

Der Snipsl Stand lag noch verwaist vor mir. So konnte ich ihn in seiner vollen Pracht fotografieren. In der Snipsl-Ap könnt ihr ja in mein neues Buch, Raunen der Zypressen, vorab hineinlesen. 🙂
Gegenüber bei Papyrus Autor wurde schon der erste Besucher in die Vorzüge des Programms eingewiesen. Ich arbeite nur damit und bin davon überzeugt.
Nicht weit entfernt fand ich das große Areal meines Selfpublisher Verbandes. Hier war zu früher Stunde schon mehr Betrieb.

VeraNentwichAuf der anderen Seite des Ganges fand gerade ein Podiumsgespräch statt. Vera Nentwich, die Vorsitzende des Verbandes wurde zum Thema Selfpublishing Heute – Chancen, Trends, Erfolge von  Daniel Lenz (BoD) interviewt.Wacker beantwortete sie die Fragen und hob die Chancen der Autoren hervor.

Marah

Ich hatte mir an diesem ersten Messe-Tag keine Termine gesetzt. Die Halle erkundend traf ich Freunde, wir plauderten bei einem Kaffee. Hier und da hielt ich an, wenn ich eine Kollegin sah. Bei Amazon fand ich  Marah Woolf beim Autorengespräch. Zum Thema Leser begeistern und aktivieren wurde sie von Zuschauern befragt.

Zu Mittag aß ich in der Blogger-Lounge Bockwurst mit Kartoffelsalat. So gestärkt ging es in die nächste Runde. Bei Tolino sah ich Daphne Unruh und ihren Mann, der fleißig für sie die Werbetrommel drehte. Es freute mich, sie zu treffen.

Weiter ging es zum Meet & Greet mit Greta Schneider. Sie traf sich am Stand von KDP mit ihren Leserinnen. Hier war alles bestens organisiert. An dieser Stelle mal ein Lob an die Crew von Amazon. Sie hatten ihren Bereich im Griff, immer freundlich und ansprechbar.

Danach schlenderte ich mit ihr zum Messe-Restaurant, wo wir auf Carin Müller trafen, die einigen besser bekannt ist als Charlotte Taylor. Ein kleiner unverhoffter Plausch unter Freunden, denn sie wollte eigentlich nicht kommen.

Und noch eine Begegnung, die mir Freude bereitete. Claudia WinterClaudia Winter, am Abend wollte ich zu ihrer Lesung, stand plötzlich vor mir. Das war ein gelungener Abschluss des Tages auf dem Messegelände. 🙂
Von der Lesung berichte ich separat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.