Rezi – Zauberhafte Rosalie von Alexandra Schumann

Ein rätselhaftes Mädchen, eine fantastische Liebesgeschichte!
Rosalie
Eine Geschichte, die mich beim Lesen ab und zu nachdenklich stimmte, manchmal schmunzeln ließ und auch dazu führte, das mein Mund vor Erstaunen offen stand.
Sehr einfühlsam erzählt uns die Autorin von zwei Menschen, die beide eine schwere Last mit sich tragen.
In Stephan konnte ich mich gut hineinversetzen, aus dem Nichts hineingeworfen in ein so leer und unnütz erscheinendes Leben.
Um seinen Geist nicht weiter mit Alkohol betäuben zu müssen beschließt er, irgendwo in Deutschland eine Auszeit zu nehmen. Auf andere Gedanken zu kommen.
Der Dartpfeil, den er mit geschlossenen Augen auf die Deutschlandkarte wirft, schickt in aus dem tiefsten Süden weit weg in den Norden. Hohenkirchen an der Ostsee ist sein Ziel.
Eine unscheinbare Hütte, Spaziergänge am Strand. So versucht er, seine Seele zu befreien. Auf den Ausflügen begegnet er einer jungen Dame auf einem zu kleinen Fahrrad. Rosalie, die ihn entzückend anlächelt.
… ja, das war auch mein erster Gedanke. Doch nein, so einfach hat es sich Alexandra Schumann nicht gemacht.
Lasst Euch das nicht entgehen. Eine absolut lesenswerte Story mit einem mystischen Hauch.
Von mir klare fünf Bücher von der Wiese. 🙂

0 Replies to “Rezi – Zauberhafte Rosalie von Alexandra Schumann”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.