Veröffentlicht in Kurzgeschichten

Tanz im Bauch

© Dietmar Hesse

Am Abend kam ich in der großen Stadt an und betrat gegen neun die Hotel-Lobby. Die Dame an der Rezeption war scheinbar zu Scherzen aufgelegt.
»Benötigen Sie einen Internet-Zugang?«
»Gerne, ist der kostenpflichtig?«
»Ja, der kostet …« Sie sah mich prüfend an, schaute auf den Monitor, dabei raunte sie … »Nichts!«

Ich musste lächeln. Eine attraktive Person, genau in meinem Alter.
»Dann nehme ich den.«
Sie legte mir strahlend den Zimmerschlüssel und einen Zettel mit den Zugangsdaten auf den Tresen.
»Der Aufzug ist dort hinten links. Sie müssen in den vierten Stock.«
»Danke,« antwortete ich immer noch etwas verwirrt und betrat wenig später mein Zimmer.

Messen teile ich mir in zwei Blöcke. In den aktiven, spannenden  Part der Begegnungen, Gespräche tagsüber. Dann die langweiligen Fernsehabende im Hotel.
Ich schlenderte, nachdem ich die Sachen eingeräumt hatte, nach unten, um eine Zigarette zu rauchen.
Auf dem Weg zurück hörte ich von der Rezeption tatsächlich ein »Schlafen Sie gut!«

 

Der Samstag auf der Messe begann wunderbar. Ich traf Kolleginnen auf einen Kaffee, wir plauderten und ich erkundete die Stände. Einige FB-Freundinnen wollten mich persönlich kennen lernen.
Am Ende des Messetages trieb mich der Hunger in ein italienisches Restaurant. Es lag auf dem Weg zum Hotel und sah einladend aus.

 

Pünktlich zum Beginn der Bundesliga war ich auf dem Zimmer. Danach gab es noch einen Wilsberg. Kurz vor zehn dachte ich an meine Bettruhe, doch zuerst die Sucht befriedigen.
Also runter auf eine Zigarette vor die Tür. Ich beeilte mich, denn es war frisch und ich hatte die Jacke oben liegen lassen.

Wieder drin ging ich zur Rezeption. Als Schlummertrunk wollte ich mir etwas mit aufs Zimmer nehmen.
»Ein Bier zum Mitnehmen«, sagte ich zu dem älteren Herrn der Nachtschicht.
Ich schnappte mir die Flasche vom Tresen und schlenderte Richtung Aufzug, als ich hinter der Wand eine Stimme vernahm.
»Herr Hansen!«
Ich blieb stehen. »Ja?«

Eine Tür ging auf, und die Dame vom Empfang stand vor mir. Beschwörend hob sie den Zeigefinger an die Lippen. »Psst, nichts dem da sagen! Sie zeigte zur Rezeption. »Ich habe noch was vor, hätten Sie Lust?«
Im Kopf liefen mehrere Filme gleichzeitig ab. Ich runzelte die Stirn, sah in ihre wunderbaren Augen und musste lächeln. »Kommt drauf an, was sie vorhaben.«
»Ich will jetzt zum Bauchtanz, möchten sie mich begleiten?«

Da brauchte ich nicht lange nachzudenken. Ein aufregender Abend in der Stadt war besser, als alleine im Bett zu liegen.
»Aber gerne, ich muss mir nur meine Jacke aus dem Zimmer holen.«
»Ich warte draußen vor der Tür«.
Ich zwinkerte ihr zu und eilte nach oben.

Sie lief durch verwinkelte Straßen und ich zweifelte, ob ich das Hotel ohne Hilfe wiederfinden würde. »Wo gehen wir hin? Was hat es mit dem Bauchtanz zu bedeuten?«
»Ich muss ins Scheherazade, will mich da als Tänzerin vorstellen. Wissen Sie, ich tanze schon lange. Heute treffe ich da den Boss, wenn Sie mit mir den Abend verbringen, können wir doch auch Du zueinander sagen. Ich heiße Hannah.«
»Gerne, mein Name ist David.«

Sie kam näher heran und hakte ihren Arm bei mir ein. »Und Du triffst da den Besitzer? Kennst du den?«
»Nein, ich habe gehört, dass er jetzt im Laden ist. Komm, wir sind gleich da.«

Wir bogen um die Ecke und ich sah den verschnörkelten Schriftzug vor mir. Eine breite Treppe führte zum Eingang, auf der Besucher darauf warteten, eingelassen zu werden. Vor der Tür hatte sich ein Bär von Mann aufgebaut.

Zielstrebig eilte Hannah auf ihn zu und zog mich dabei hinterher.
»Wir sind hier mit dem Chef verabredet«, hörte ich sie sagen.
Der Riese zuckte mit den Schultern und schüttelte leicht den Kopf. »Kein Tisch frei, tut mir Leid«. Er betrachtete uns prüfend.
»Oder seid ihr mit einem Stehplatz an der Bar zufrieden?«
Ich nickte ihm zu. »Ein Stehplatz ist in Ordnung.«
Mit einer einladenden Geste ließ er uns hinein. »Dann einen schönen Abend bei uns.«

Eine Welle ungewohnter Tonfolgen schlug uns entgegen. Klänge, wie ich sie mir aus Tausend und Eine Nacht vorstellen konnte. Der Raum war riesig, und alle Tische waren besetzt. Die Blicke der Gäste richteten sich auf eine kleine Bühne vor der Tanzfläche, auf der eine Bauchtänzerin ihr Können zeigte.
Hannah schien ebenso fasziniert wie ängstlich zu sein, sie suchte scheinbar Zum Schutz meine Nähe.

»Sollen wir wieder gehen, oder nehmen wir uns einen Platz an der Bar?« Ich sah in die verträumten Augen und stupste mit dem Finger die Nasenspitze dazwischen an. »Hast Du Angst vor deiner eigenen Courage?« Mein Arm legte sich wie von Geisterhand geführt um die Schultern neben mir und ihr Körper ging auf Tuchfühlung.
Getragen von den Wellen der ungewohnten Melodie führte ich Hannah zu einem Stehtisch in der Nähe der Bar. Ich half ihr aus der Jacke und hängte die an die Garderobe.
»Was möchtest Du trinken?«
Sie nahm zärtlich meine Hand und schaute mich an. »Ich bin so aufgeregt, einen Wodka bitte.«

Während wir auf die Getränke warteten, erzählten wir uns gegenseitig von uns.
Schließlich trat der Wirt an den Tisch, dem sie sich vorstellte. Sie gab ihm ihre Kontaktdaten und vereinbarte einen Termin zum Vortanzen.

Endlich sah ich ein entspanntes Lächeln. Hannah umarmte mich, »Du hast mir Glück gebracht«, flüsterte sie mir ins Ohr.
Die Musik wurde orientalisch schön, und die Tanzfläche füllte sich.
»Darf ich bitten«? Ich hielt ihr galant meine Hand entgegen. Wir versanken in den bezaubernden Melodien. Es war einmalig und jede Berührung erzeugte eine Gänsehaut.

Erst ein Blick zur Uhr beendete den Moment.
»Wir müssen gehen, die letzte Bahn fährt gleich.«

Arm in Arm tanzten wir den Weg zum Hotel, so kam es mir jedenfalls vor.  Dort blieben wir stehen. Wir umarmten und küssten uns mit wachsender Leidenschaft.
»Lass uns den Hintereingang nehmen, da sieht uns keiner«, flüsterte sie mir verführerisch zu.
Der Fahrstuhl öffnete mit einem leisen Pling die Tür. Erwartungsvoll folgte ich ihr und er fuhr uns himmlischen Momenten entgegen.

Schreibe einen Kommentar